Niederlande / Thematische Route

AB 30. MAI 2024 In den Fußspuren der kanadischen Befreier

1475.76 km

Wanderweg

Teilen


Kanadische Soldaten spielten eine wichtige Rolle bei der Befreiung der Niederlande. Mit dieser Wanderroute folgen Sie ihren Fußspuren. Von Zeeland quer durch die Niederlande bis nach Groningen. Mit bekannten und unbekannten Geschichten entlang des Weges.

Der kanadische Einsatz begann im Herbst 1944 während der Schlacht an der Schelde, einer der größten und schwersten Militäroperationen des Krieges auf niederländischem Boden. Wochenlang wurde in Nordbelgien, Zeeland und Westbrabant um die Kontrolle der Westerschelde gekämpft.

Nachdem die Kanadier die Häfen von Antwerpen in Betrieb genommen hatten, rückten sie in Nordbrabant ein. Die kanadischen Truppen bewachten eine lange Frontlinie und mussten im strengen Winter heftige deutsche Angriffe abwehren. Die blutige Schlacht bei Kapelsche Veer ist in vielen Geschichtsbüchern verzeichnet. Die Operation Veritable beendete die statische Front im Februar 1945. In einer gemeinsamen Operation räumten britische, kanadische und amerikanische Truppen das westliche Rheinufer aus dem Reich von Nijmegen. Die kanadischen Einheiten überwanden den heftigen deutschen Widerstand.

Nach der Rheinüberquerung kehrten die Kanadier in die Niederlande zurück, um auch den Osten und Norden des Landes zu befreien. Paleis Het Loo wurde das Hauptquartier der Kanadier. Während des Vormarsches nach Norden kam es zu besonders schweren Kämpfen mit Todesopfern bei der Überquerung des Flusses IJssel, der Operation Cannonshot, und in der Stadt Groningen. Am 2. Mai 1945 starb in der Nähe von Geefsweer in Groningen der letzte Kanadier in der erbitterten Schlacht um die sogenannte Delfzijl-Tasche.

Kanada zahlte einen hohen Preis für die Befreiung der Niederlande. Mehr als 7 600 kanadische Soldaten starben und fanden auf den Friedhöfen in Adegem (Belgien), Bergen op Zoom, Groesbeek und Holten ihre letzte Ruhestätte, weit weg von ihren Angehörigen. Das kanadische Engagement bei der Befreiung und dem Wiederaufbau der Niederlande schuf enge Beziehungen zwischen den beiden Ländern. So veranstalten die Royal Canadian Dragoons, die Einheit, die maßgeblich an der Befreiung Frieslands beteiligt war, jedes Jahr am 15. April einen "Leeuwarden-Tag".

Schlacht an der Schelde

Die Schlacht an der Schelde war eine der größten und schwersten Militäroperationen des Zweiten Weltkriegs auf niederländischem Boden. Unter der Führung der Ersten Kanadischen Armee kämpfte eine internationale Truppe um die Kontrolle über die Westerschelde. Dies war entscheidend, um die Kontrolle über die Häfen von Antwerpen wiederzuerlangen. Die fast fünfwöchige Schlacht an der Schelde erwies sich schließlich als die blutigste Schlacht, die Kanada im Zweiten Weltkrieg erlebte.

Operation Veritable

Schlamm und noch mehr Schlamm. Das ist die Erinnerung derjenigen, die an der Operation Veritable beteiligt waren. Vom Rijk van Nijmegen und dem Norden Limburgs aus begann am 8. Februar 1945 eine unvorstellbar große Streitmacht ihren Vormarsch nach Deutschland. Aufgrund von tagelangem Regen, Überschwemmungen und heftigem deutschen Widerstand kamen die Kanadier und Briten nur langsam voran. Erst am 23. Februar gelang es den von Süden angreifenden amerikanischen Truppen, den Rhein zu überqueren. US-General Dwight D. Eisenhower nannte die Operation Veritable "einen erbitterten Kampf des Durchhaltevermögens zwischen den Alliierten und den Deutschen".

Befreiung der östlichen und nördlichen Niederlande

Anfang April 1945 begann die Erste Kanadische Armee mit der Befreiung der östlichen und nördlichen Niederlande. Oftmals mit Hilfe von Informationen aus dem Widerstand rückten die Kanadier schnell vor und befreiten zahlreiche Dörfer und Städte. Unterstützt wurden sie von französischen Fallschirmjägern, die in Drenthe landeten, sowie von polnischen und belgischen Truppen unter kanadischem Kommando. Der Vormarsch blieb aufgrund des unberechenbaren Verhaltens der deutschen Truppen stets anstrengend. Manchmal leisteten diese erbitterten Widerstand, ein anderes Mal zogen sie sich zurück, ohne einen Schuss abzugeben. Mit Ausnahme der Watteninseln wurden die nördlichen Provinzen am 2. Mai 1945 vollständig befreit. Drei Tage später kapitulierten die deutschen Truppen in den Niederlanden. Die Insel Schiermonnikoog musste jedoch bis zum 11. Juni warten, bevor sie als letzte niederländische Gemeinde ihre Freiheit wiedererlangte.

Orte und Geschichten entlang der Route