Niederlande / Thematische Route

Schlacht an der Schelde

452.67 km

Wanderweg

Teilen


Die Schlacht an der Schelde war eine der größten und schwersten Militäroperationen, die zur Zeit des Zweiten Weltkriegs auf niederländischem Boden stattfanden; eine Reihe von Militäroperationen, die im Herbst 1944 im Norden Belgiens, in der Provinz Zeeland und in West-Brabant durchgeführt wurden.

Die Kontrolle über die 95 Kilometer lange Westerschelde, die Antwerpen mit der Nordsee verbindet, wurde zum Schlüssel, um die wichtigen Häfen für den entscheidenden Vorstoß der Alliierten gegen Nazideutschland wieder nutzbar zu machen.

 Die Nutzung der Antwerpener Häfen spielte eine immer wichtigere Rolle, da die Nachschubwege von den provisorischen Häfen in der Normandie immer länger wurden und der schnelle Vormarsch durch Frankreich und Belgien ins Stocken geraten war. Die Alliierten hatten die Schelde zunächst nicht im Blick und entschieden sich für einen schnellen Vorstoß in das Herz Deutschlands. 

Die durch die weitgehend erfolglose Operation Market Garden verursachte Verzögerung ermöglichte es den deutschen Streitkräften, Einheiten aus Frankreich und Belgien abzuziehen und neue Verteidigungsanlagen in Zeeland und Nordbrabant zu errichten. Die Mündung der Schelde, die Anfang September 1944 ohne größere Probleme hätte eingenommen werden können, wurde bis Anfang Oktober zu einer neuen, befestigten Linie ausgebaut. Dadurch hing der weitere Verlauf der Befreiung Westeuropas davon ab, was an der Westerschelde passieren würde. Das Ergebnis war eine blutige Schlacht, die mit weitreichenden Zerstörungen einherging – aber auch die Bevölkerung wurde stark in Mitleidenschaft gezogen.

 So begann am 13. September 1944 unter dem Kommando der ersten Kanadischen Armee und unter Beteiligung einer alliierten Streitmacht mit britischen, polnischen, französischen, norwegischen, belgischen und amerikanischen Einheiten, eine der größten und schwersten Militäroperationen Westeuropas. 

Die fast fünfwöchige Schlacht an der Schelde forderte viele Tausende Tote, Verwundete und Vermisste auf alliierter Seite. Danach dauerte es noch weitere drei Wochen, um die Westerschelde von Minen zu befreien. Am 28. November desselben Jahres traf der erste Konvoi schließlich in Antwerpen ein und der letzte Akt des Krieges in Westeuropa wurde eingeleitet.

Die Verluste auf kanadischer Seite waren hoch – so hoch dass die kanadische Geschichtsschreibung sie mit den Verlusten des Ersten Weltkriegs an der Front bei Passchendaele vergleicht. Die Schlacht an der Schelde erwies sich schließlich als die blutigste Schlacht im Zweiten Weltkrieg, an der Kanada beteiligt war. 

Auf der Website von Zeeuwse Ankers finden Sie umfassende Informationen, persönliche Geschichten und Videos über die Schlacht an der Schelde.

Orte und Geschichten entlang der Route