Biographie

Jadwiga Podrygałło

Polen

Teilen

Jadwiga Podrygałło nahm 1939 an der Verteidigung von Warschau teil. Nach der Besetzung schloss sie sich der Widerstandsbewegung an und half polnischen Kriegsgefangenen bei der Flucht aus der Gefangenschaft. Während des Warschauer Aufstands 1944 diente sie als Krankenschwester und Verbindungsoffizierin.

Jadwiga Podrygałło wurde 1919 in Warschau geboren. Vor dem Krieg war sie Pfadfinderin und nahm dann an der militärischen Frauenausbildung teil. Außerdem wurde sie von ihrem Vater im Schießen unterrichtet.

Nach dem deutschen Angriff auf Polen 1939 wurde Jadwiga Kommandantin der Flugabwehr des Mietshauses, in dem sie wohnte. Während der Belagerung Warschaus half Jadwiga in Sanitätsstellen und Betreuungszentren für Säuglinge und Kleinkinder.

Nach dem Fall von Warschau am 27. September schloss sie sich dem Widerstand an. Sie half, die Flucht polnischer Soldaten aus dem Krankenhaus zu organisieren, das von den Deutschen wie ein Kriegsgefangenenlager behandelt wurde. Später organisierte sie Unterkünfte für die Bedürfnisse des Widerstands. Dann wurde sie Soldatin der "Dysk" - der Einheit der Frauen für Diversion und Sabotage. "Dysk" war für die Sprengung von Eisenbahnstrecken, Brücken, Viadukten und anderen strategisch wichtigen Objekten für die Deutschen zuständig. Die Frauen der Einheit exekutierten auch Verräter und Gestapoagenten.

Als der Warschauer Aufstand begann, konnte Jadwiga ihre Einheit nicht erreichen. Dort kannte sie niemand, und man glaubte ihr nicht, dass sie eine Kampfausbildung absolviert hatte. Jadwiga war klein, von sehr zierlicher Statur und konnte für ein Kind gehalten werden. Deshalb wurde sie bei den Kämpfen nach hinten geschickt. Schließlich landete sie in einer Abteilung der Heimatarmee-Gruppe "Kryska". Sie nahm den Spitznamen "Cub" an.

Jadwiga kämpfte im Bezirk "Czerniaków", wo zu dieser Zeit auch eine Einheit von mehreren hundert Slowaken auf Seiten der Heimatarmee kämpfte. Jadwiga wurde Verbindungsoffizierin zu den slowakischen Streitkräften. Sie wurde oft mit Aufträgen oder zur Erkundung des Gebiets geschickt. Jadwiga musste unter feindlichem Beschuss durch die Straßen des zerstörten Warschaus rennen.

Nach der Kapitulation des Warschauer Aufstands wurde Jadwiga zusammen mit Zivilisten aus der Stadt evakuiert. Sie entkam jedoch dem deutschen Transport und kam nach Kielce. Sie unterrichtete heimlich als Geschichtslehrerin. Dort heiratete sie Stanisław, der ein Abgeordneter der Exilregierung in Kielce war. Sowohl sie als auch ihr Mann wurden von den Kommunisten verfolgt. Jadwiga starb im Jahr 2015.