Vielen Dank, dass Sie sich 5 Minuten Zeit genommen haben, um uns Ihr Feedback zu unserem geliebten Projekt Liberation Route Europe zu geben!

Geben Sie uns Ihre Meinung

Deutschland / Biographie

Leo von Poblotzki


Teilen


Leo von Poblotzki wurde 1921 in Altengrabow geboren. Er stammte aus einer Familie, die dem Nationalsozialismus kritisch gegenüberstand. Deshalb versuchte er, den Eintritt in die Hitlerjugend zu vermeiden und trat dem Deutschen Roten Kreuz bei. Im Jahr 1941 wurde er als Sanitäter zur Luftwaffe einberufen. Er starb an den Folgen eines Bombenangriffs in der Nähe von Caen.

Leo von Poblotzki wurde am 10. April 1921 als sechstes Kind von Anton Franz von Poblotzki und Rosalia Barbara Budnik in Altengrabow bei Magdeburg geboren. Seine Familie gehörte der Volksgruppe der Kaschuben an. Nachdem die Kaschubei infolge des Versailler Vertrages von 1919 dreigeteilt wurde, siedelte seine Familie um nach Wesel ins Rheinland.

Dort besuchte er bis 1935 die katholische Volksschule und absolvierte anschließend eine Bäckerlehre. Zuletzt arbeitete er für die Bäckerei 'R. ten Hompel' in Wesel. Durch seine Mitgliedschaft im DRK und eine Ausbildung zum Sanitäter versuchte er, die Mitgliedschaft in der Hitlerjugend zu umgehen. Dem Nationalsozialismus gegenüber war die Familie kritisch eingestellt. Anfang Februar 1941 wurde von Poblotzki als Luftwaffensanitäter zum Militär einberufen. Nach der Sanitätsausbildung in Bonn wurde er in einem Luftwaffenlazarett in Amsterdam eingesetzt. Eineinhalb Jahre später wurde er zum Unteroffizier befördert. Im Winter 1943/44 kam von Poblotzki schließlich zur 16. Luftwaffen-Felddivision in die Normandie. Bei einem Bombenangriff auf Caen wurde er verschüttet. Verletzt wurde er von seinen Kameraden geborgen, verstarb jedoch kurze Zeit darauf im Lazarett. Die Beisetzung erfolgte auf dem städtischen Friedhof Caen, seine Familie erhielt allerdings keine Mitteilung darüber. Von Poblotzki galt als vermisst. Nachforschungen der Familie während des Krieges blieben ohne Ergebnis.

Erst 1956 konnte Leo von Poblotzki vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge bei Umbettungsarbeiten geborgen und identifiziert werden. Seine Mutter erhielt 1958 die Nachricht von der Umbettung nach La Cambe. Hier ruht er in Block 26, Grab 299.