Frankreich / Museum

Gedenkstätte von Montormel


Nachdem sie Ende Juli 1944 westlich von Saint-Lô durchgebrochen waren, rückten die amerikanischen Verbände weit hinter die deutschen Linien vor und wandten sich dann nordwärts gegen Le Mans, Alençon and Argentan. Gleichzeitig drückten britische und kanadische Einheiten die Deutschen von Norden her in Richtung Falaise.

Das Scheitern eines deutschen Gegenangriffs am 7. August und Hitlers törichte Forderung an seine Truppen, ihre Positionen zu halten, führten dazu, dass die 7. Armee der Wehrmacht komplett eingeschlossen wurde. Durch das Zögern des Oberkommandos der Alliierten dauerte es noch bis zum 19. August, ehe der Kessel durch das Zusammentreffen von aus nördlicher Richtung kommenden Einheiten der 1. polnischen Panzerdivision und der 90. US-Infanteriedivision in Chambois endgültig geschlossen wurde. Eingeschlossen und unter alliiertem Artilleriefeuer, versuchten die Deutschen, mit Gewalt auszubrechen, indem sie an den Hängen des Mont-Ormel, wo sie auf polnische Einheiten trafen, verzweifelte Angriffe starteten. Beide Seiten erlitten schwere Verluste, aber die wenigen Hundert polnischer Soldaten auf dem Mont-Ormel konnten ihre Stellung halten. Auch wenn deutsche Soldaten entkommen konnten, waren die Verluste gewaltig: Etwa 10.000 Soldaten wurden getötet und 40.000 bis 50.000 gefangen genommen. An einigen Stellen, wie auf den Brücken über den Fluss Dives und den Straßen am Mont-Ormel, bot sich ein schreckliches Bild toter Soldaten und Pferde. Vom Museum auf dem Mont-Ormel aus liegt dem Besucher das Panorama des Tals der Dives zu Füßen. Hier kann man die verschiedenen Phasen der Schlacht anhand einer animierten Karte nachvollziehen.

Praktische Informationen

Adresse

Memorial de Montormel, Les Hayettes, MontOrmel, France

Kontakt

+33 (0)2 33 67 38 61 memorial.montormel@orange.fr

Website